thumb image
Luftaufnahme Hammer
Der Hammer im Jahre 2014 vor der Renovation der Villa und dem Bau der neuen Pferdeboxen
thumb image
Der «Hammer» vor der «Ära Lüdi»
So präsentierte sich die Hammer-Villa nach dem Umbau durch Margrit und Andrea von Planta.
thumb image
Der «neue Hammer»
Ein herrschaftliches Anwesen: Die Villa nach dem Umbau durch Margrit und Andrea von Planta.
thumb image
Das «Chalet» um 1915
Das ehemalige Gästehaus wurde in mehreren Etappen zum schmucken Riegelbau erweitert. Danach entstand daraus die neue Hammer-Villa im Stil eines barocken Schlösschens.
thumb image
Der «Hammer» um 1900
Rund um die alte Hammer-Villa (ganz rechts) wurde ein grosser Park angelegt. Im Riegelbau in der Mitte war die eigentliche Schmitte untergebracht.
thumb image
Der alte Eisenhammer im Cham
Der «Hammer» im 19. Jahrhundert. Von links: «Chalet», Mühlehaus mit Wasserrad, dahinter das Waschhäuschen und der «alte Hammer», ganz rechts das «Magazin».
thumb image
Der «alte Hammer»
Rutschte im Laufe der Zeit immer mehr Richtung Lorze und musste 1930 abgebrochen werden: die alte Hammer-Villa um 1900.
thumb image
Die neuen Pferdestallungen
Nach der Renovation erstrahlte das Gebäude von 1854 in neuem Glanz. Der typische Schweizer Chaletstil wurde beibehalten. Aufnahme aus den 1990er Jahren.
thumb image
Die Vogels in Blankenberge
Schnappschuss aus den Familienferien an der belgischen Nordseeküste.
thumb image
Marie Bodmer (1876-1949)
Die Tochter von Carl Vogels Schwester Alice zu Besuch im «Hammer».
thumb image
Robert E. Naville (1913-2006)
Pferde waren auch die Leidenschaft von Robert E. Naville, dem Sohn von «Papieri-Vater» Robert Naville. Er soll ein äusserst verwegener Reiter gewesen sein.
thumb image
Reiten als Familientradition
Oberst Richard Vogel (1870-1950) mit seiner Nichte Alice Vogel (1881-1944) 1902 im «Hammer».
thumb image
Alex Vogel (1880-1905)
Der einzige Sohn von Carl Vogel nach 1900 vor dem «alten Hammer»; er starb 1905 bei einem Reitunfall.
thumb image
«Riggel» und Alice Vogel
Oberst Richard Vogel und seine Nichte Alice vor den Stallungen im «Hammer» im Juli 1902.
thumb image
Robert Naville
Um 1915 im Garten seines «Hammers», ein paar Jahre, nachdem er zusammen mit seinem Schwager Leo Bodmer die Leitung der Papierfabrik Cham übernommen hat.
thumb image
Verwegene Reiter
Die Männer der «Hammer-Dynastie» hatten das Reiten im Blut. Im Bild möglicherweise Oberst Richard Vogel (um 1900).
thumb image
Personalwohnung im «neuen Hammer»
Das Interieur stammt aus der Zeit der Familie Naville (Aufnahme von 1984).
thumb image
Schlafzimmer im «neuen Hammer»
Die Hammer-Villa nach dem Umbau durch Margrit und Andrea von Planta.
thumb image
Bob Vogel
Der Sohn von Carl Vogels Bruder Hans beim Tennis im «Hammer».
thumb image
Der Schein trügt
Andrea von Planta kaschierte die moderne Technik, so gut es ging – hinter der Tür verbirgt sich ein Aufzug.
thumb image
Die Hammer-Frauen
Anna Vogel-von Meiss (links) mit ihrer Schwiegermutter Carolina Vogel-Saluzzi vor dem «alten Hammer».
thumb image
Design: Walter Zwahlen
Margrit und Andrea von Planta arbeiteten eng mit dem Berner Innenarchitekten Walter Zwahlen zusammen. Für einen Mieter richtete er diesen Wintergarten zwischen Mühlehaus und Waschhäuschen ein.
thumb image
Carl Vogel (1850-1911)
Um 1891 auf seinem Hammergut.
thumb image
Anna Vogel (1858-1942)
Die Frau von Carl Vogel stammte aus der begüterten Zürcher Kaufmannsfamilie von Meiss.
thumb image
Das Hammergut
Die von Heinrich Vogel begründete Pferdezucht auf dem eigenen Landgut wurde zur Tradition im «Hammer».
thumb image
Pavillon im Hammer-Park
Wirkt fast ein bisschen exotisch: der Pavillon in der Parkanlage, die nach englischem Vorbild gestaltet wurde.
thumb image
Familienbild um 1895
Carl Vogel mit seinen Töchtern Olga (oben, 2.v.l.), Alice (Mitte, 1.v.r.) und Ellen (unten), seiner Mutter Carolina Vogel (sitzend, 1.v.l.), der Hauslehrerin und den Verwandten Sophie und Walter von Meiss (oben).
thumb image
Glückliche Grossmutter
Die Vogel-Kinder Alice, Olga und Alex mit ihrer Grossmutter Carolina Vogel-Saluzzi Mitte der 1880er Jahre im «Hammer».
thumb image
Olga Vogel (1883-1970)
Carl Vogels Tochter Olga mit den Hammer-Pferden.
thumb image
Emy und Ellen Vogel
Auch Hunde gehörten immer zum «Hammer»: hier mit zwei Töchtern von Carl Vogel, vermutlich um 1910.
thumb image
Heinrich Ulrich Vogel (1822–1893)
Liebte den «Hammer»: Heinrich Vogel legte hier unter anderem den Hirschpark an (Zeichnung von Wilhelm H. Füssli).
thumb image
Umbau des «Chalets» 1915
Die letzte Erweiterung vor dem grossen Umbau zum Schlösschen im französischen Stil durch Emy und Robert Naville 1930.
thumb image
Umbau des «Chalets» 1915
Das Haus ähnelt nun den «nordamerikanischen Landhäusern», wie sie die Gebrüder Page in der Chamer «Milchsüdi» bauten.
thumb image
Aufrichte im «neuen Hammer»
Margrit und Andrea von Planta freuen sich Mitte der 1980er Jahre über den Fortschritt der Bauarbeiten – ohne zu ahnen, dass diese noch Jahre dauern werden …
thumb image
Der «Hammer» um 1984
Die Zufahrt zum «Hammer», vermutlich vor der Renovation durch Margrit und Andrea von Planta. Rechts: das «Magazingebäude».
thumb image
Der «Hammer» um 1984
Rechts die Hammer-Villa, links Magazingebäude, Waschhäuschen und Mühlehaus.
thumb image
Bunter Stilmix
«Kinderzimmer» im «neuen Hammer» vor dem Umbau 1984-1988.
thumb image
Das «Chalet» um 1915
Auf der Treppe sitzen Emy Vogel und ihr Töchterchen Hortense.
thumb image
Spaziergang im «Hammer»
Das Bild, auf dem vermutlich Carl Vogel mit seiner Familie zu sehen ist, entstand um 1890.
thumb image
Gruppenbild um 1890
Die Uniform lässt darauf schliessen, dass das Foto vor 1900 entstand. Rechts ist vermutlich Anna Vogel mit ihren Kindern Alexander und Alice.
thumb image
Das Hammer-Kraftwerk
Der Oberwasserkanal der Lorze vor dem Turbinenhäuschen, rechts das Magazingebäude.
thumb image
Der «neue Hammer»
Als die Hammer-Villa noch ein Chalet war. Aufnahme um 1900.
thumb image
Im «alten Hammer»
Die Vogel-Kinder 1891 auf der Lorzenterrasse der alten Hammer-Villa (v.l.): Ellen, Emy, Olga, Alice und Alex. In Weiss: eine kleine Besucherin.
thumb image
Der «alte Hammer»
Malerische Lage: die alte Hammer-Villa mit ihrer Terrasse über der Lorze.
thumb image
Der «neue Hammer»
Die Hammer-Villa kurz nach dem Umbau durch Margrit und Andrea von Planta.
thumb image
Stilvoller Empfang
Der Eingang zum «neuen Hammer» nach dem Umbau 1984-88.
thumb image
Der «neue Hammer»
Mit der Einrichtung – etwa dem antiken Mobiliar – wollten die von Plantas der Geschichte des «Hammers» gerecht werden.
thumb image
Die Parkanlage
Ebenso wie die Häuser haben die von Plantas den Park aufwändig im historisierenden Stil gestaltet. Die Skulpturen hingegen haben nichts mit der Geschichte des «Hammers» zu tun; sie stammen von einer befreundeten Künstlerin.
thumb image
Platz für alle
Auch die Tiere des Hammerguts scheinen sich im «Hammer» wohlgefühlt zu haben …
thumb image
Mühlehaus und Magazin
Während das Mühlehaus komplett um- und teilweise neu gebaut wurde, erhielt das Magazingebäude in den 1990er Jahren lediglich ein «Facelifting».
thumb image
Die neuen Pferdestallungen
Im Hausteil auf der Westseite der Stallungen wohnt bis heute der Gutsverwalter.
thumb image
Ordnung muss sein
Pferdegeschirr, fein säuberlich deponiert in den neuen Stallungen der «Ära von Planta».
thumb image
Liebe zum Detail
Andrea von Planta gestaltete auch die Pferdestallungen nicht nur nach dem Prinzip der Funktionalität.
thumb image
Der Charme der 1930er Jahre
Der «Hammer» vor der «Ära von Planta».
thumb image
Alte Küche im «neuen Hammer»
Sie diente bis in die 1980er Jahre als Küche der Familie Naville in der Hammer-Villa.
thumb image
Spielplatz «Hammer»
In den 1890er Jahren setzte in der Schweiz der erste Fahrradboom ein – die «Hammer»-Kinder waren schon früh dabei.
thumb image
Schwester Regula Wildhaber
Die Oberin des Waisenhauses Hagendorn war ein gern gesehener Gast im «Hammer». Das Waisenhaus wurde 1888 finanziert von Carl Vogel.
thumb image
Gepflegte Anlage
Stallungen, Tennisplatz und viel Natur: der «Hammer» um 1900.
thumb image
Sonntag auf dem Land…
Carl Vogel (3.v.l.) bei einem Spaziergang, wahrscheinlich mit Verwandten, im Hammer-Park um 1900.
thumb image
Die «Papieri-Kinder»
Der Nachwuchs der Direktionsfamilien Naville und Bodmer um 1890 in Zürich.
thumb image
Carolina Vogel-Saluzzi (1825–1902)
Sie hat mit ihrem Mann die Hammer-Dynastie begründet: Carolina Vogel-Saluzzi und ihre Enkelin Marie Bodmer vor dem «Chalet» um 1890.
thumb image
In den «Anlagen»
Viel Auslauf für den Nachwuchs: zwei der vier Töchter von Carl und Anna Vogel-von Meiss.
thumb image
Familie Vogel-von Meiss
Carl Vogel (2.v.l.) mit der Familie seiner Frau, den Kindern Ellen, Emy und Alex (auf dem Pferd), Olga und Alice (vorne), Kindermädchen und Pfarrer Wyss (ganz rechts).
thumb image
Leo Bodmer (1880-1961)
Bestimmte zusammen mit Robert Naville den Kurs der «Papieri»: Verwaltungsratspräsident Leo Bodmer im September 1937 im «Hammer».
thumb image
Die Naville-Kinder
«Kiki», wie die kleine Jacqueline Naville genannt wurde, mit ihrem Bruder André um 1953.
thumb image
Hunde als Leidenschaft
Jacqueline Naville mit den «Hammer-Hunden» – eine Leidenschaft ihrer Eltern Marie-Louise und Robert E. Naville.
thumb image
Der «Hammer-Express»
Der Kutscher mit den Hammer-Kindern um 1890.
thumb image
Stallungen und Tennisplatz
Blick vom «Chalet» auf die Pferdestallungen (Aufnahme vermutlich vor 1900).
thumb image
Das Zimmer von Richard Vogel
«Onkel Riggel» (0berst Richard Vogel, 1870-1950) gestaltete die Parkanlage und lebte selber im «Hammer», bis er in seine «Solitude» am See in Cham zog.
thumb image
Claus Vogel
Die Kinder der Familie Vogel-Fierz – Vater Hans Vogel war der Bruder von Carl – waren oft Gäste im «Hammer». Sein Sohn Claus posiert stolz als Tenniscrack.
thumb image
Vera Vogel
Ob sie auch mitspielen durfte? Vera, die Tochter von Hans Vogel, auf dem Tennisplatz ihres Onkels Carl.
thumb image
Sommer 1905
Kleine Besucherin im «Hammer». Im Hintergrund: die alte Hammer-Villa.
thumb image
Die Villa um 1935
Das sogenannte «Chalet» nach seinem Ausbau zum «neuen Hammer» durch Emy und Robert Naville.
thumb image
Hochzeit im «Hammer»
Emy Naville gratuliert Beat Walpoth zur Hochzeit mit ihrer Enkelin Jacqueline. An ihrer Seite: Sohn Raoul.
thumb image
Der Hammer-Park
Zauberhafter Herbst im weitläufigen Hammer-Park mit seinem alten Baumbestand.
thumb image
Grosszügige Parkanlage
Ein bisschen Rasen mähen reicht da nicht: Um den Hammer-Park haben sich schon zu Vogels Zeiten Gärtner gekümmert.
thumb image
Spass an der Freud
Andrea von Planta (rechts) liebte es verspielt. Das zeigt sich auch in der Ausgestaltung der Parkanlage. Im Bild: Eine Brunnenfigur wird montiert.
thumb image
Neptun im «Hammer»
Zur Einweihung erhielt der Gott des Meeres ein Kränzchen. Seither ziert er einen Brunnen im Hammer-Park.
thumb image
«Eine gefreute Sache»
Andrea von Planta sah seinen «Hammer» nie als Sache der Vernunft, sondern als ein «gmögiges Objekt», das er lustvoll ausgestaltete.
thumb image
Ein Wintermärchen
Der «neue Hammer» im Winter 1996, acht Jahre nach seinem Umbau durch Margrit und Andrea von Planta.
thumb image
Ein Garten voller Kobolde
Viele der Skulpturen im Hammer-Park stammen von einer befreundeten Künstlerin der von Plantas.
thumb image
Der Pferdenarr
Andrea von Planta liebt Pferde und war ein leidenschaftlicher Kutschenfahrer. Um seine drei Tiere kümmerte sich Pflegerin Susi Bolliger. Links: «Hofhund» Timi.
thumb image
Gutsherr ohne Gut
Die guten Seelen des «Hammers» auch in der neuen «Ära Lüdi»: Verwalter-Ehepaar Verena und Gerhard Ecker.
thumb image
Romantisches Ensemble
Im Oberwasser der Lorze, die hier gestaut wird, spiegelt sich das Mühlehaus. Dahinter: dIe neue Hammer-Villa.
thumb image
Schwierige Sanierung
Als Andrea von Planta das Mühlehaus im Oktober 1988 unterkellerte, brach die Mauer gegen die Lorze ein. Das Gebäude drohte einzustürzen.
thumb image
Die Gartenlaube
Sieht alt aus, ist aber neu: die Gartenlaube über der Kegelbahn an der Lorze.
thumb image
Mühlehaus und Waschhäuschen
Das Mühlehaus beherbergt heute zwei Wohnungen und in der ehemaligen Hammerschmitte einen grossen Mehrzweckraum mit historischer Ambiance.
thumb image
Dekoration für die Stützmauer
Der Luzerner Maler Walter Vogel pinselt den «Sommermorgen in der unteren Etage» auf die Lorzenmauer; dahinter befindet sich die Kegelbahn.
thumb image
Die Schaltzentrale
Während des Umbaus richtete sich Andrea von Planta ein Baubüro im Waschhäuschen des «Hammers» ein.
thumb image
Dachstock des Mühlehauses
Nach dem Umbau durch Andrea von Planta präsentierte sich das Mühlehaus im Innern ein bisschen wie die Villa.
thumb image
Pure Idylle
Das Mühlehaus an der Lorze (vorne) und der «neue Hammer» im Herbst.
thumb image
Die neuen Stallungen
Auch die von Plantas hielten Pferde – ihr neues Zuhause darf sich sehen lassen.
thumb image
Die alten Stallungen
Nicht mehr ganz tiergerecht: die Pferdeboxen vor der «Ära von Planta».
thumb image
Gärtnerboutique und Orangerie
Der Trakt zwischen Pferde- und Ponystall nach dem Umbau. Auch der Hof wurde hübsch herausgeputzt.
thumb image
Gärtnerboutique und Orangerie
Vor dem Umbau bot dieser Teil einen eher traurigen Anblick.
thumb image
Neue Fassade der Villa
Der Haupteingang zum «neuen Hammer» nach dem Umbau von 1984 bis 1988.
thumb image
Alte Fassade der Villa
Der Eingangsbereich vor dem Umbau 1984/88.
thumb image
Ein repräsentativer Empfang
Das Vestibül im «neuen Hammer» mit seinem «historisierenden» Interieur.
thumb image
Die alten Stallungen
Sanierungsbedarf offensichtlich: Die Stallungen aus dem Jahr 1872 vor dem Umbau.
thumb image
Wintergarten statt Pergola
«Welsche Campagne» nennt Andrea von Planta den Stil der Hammer-Villa. Die Pergola wurde durch einen Wintergarten ersetzt.
thumb image
Gut getarnter Aufzug
Nicht das, was es scheint: Hinter der Tapete versteckt sich ein Aufzug.
thumb image
«La grande chasse»
Die Rixheimer Panoramatapete im Vestibül des «neuen Hammers» ist ein aufwändiger Nachdruck. Dem Original fehlte nach dem Umbau ein halber Meter in der Höhe …
thumb image
Der Grüne Salon
Frisch herausgeputzt: Der Grüne Salon präsentierte sich nach dem Umbau scheinbar unverändert, obwohl fast alles neu ist.
thumb image
Büro im «neuen Hammer»
Wenn nötig, verschwindet das Regal hinter einer Schiebewand – und alles sieht wieder aus wie früher …
thumb image
«Keine Geschichte der Vernunft»
Bei der Ausstattung des «Hammers» schöpfte Andrea von Planta aus dem Vollen: Viele Elemente haben eine lange Geschichte, auch jene im Dachstock (Bild).
thumb image
Schmuckstück im Dachstock
Der mächtige Kachelofen ist eine Arbeit der berühmten Freiburger Hafner-Dynastie Stern; er fand seinen Weg erst in den 1980er Jahren in den «neuen Hammer».
thumb image
Kegelbahn und Gartenlaube
Hinter der neuen Mauer entlang dem Unterwasser des Kraftwerks verbirgt sich seit dem Umbau eine historische Kegelbahn. Auch die Gartenlaube ist neu.
thumb image
Das Waschhäuschen vorher
Durchaus charmant, aber in schlechtem Zustand: das Waschhäuschen vor dem Umbau 1989/90.
thumb image
Das Waschhäuschen nachher
Fast alles neu: das Waschhäuschen nach der Sanierung 1989/90.
thumb image
Das Mühlehaus vorher
Nach dem Brand von 1930 wohl etwas hastig neu erstellt, zeigte das Mühlehaus erhebliche Mängel. 1990/91 wurde es totalsaniert. Das Bild entstand Mitte der 1980er Jahre.
thumb image
Das Mühlehaus vor dem Umbau
Von der Fassade bröckelt der Putz, die Decken sind einsturzgefährdet: das Mühlehaus 1990.
thumb image
Das Waschhäuschen vor dem Umbau
Abbruchstimmung … Das Waschhäuschen wurde bei der Sanierung praktisch neu gebaut.
thumb image
Die Gartenlaube
Andrea von Planta baute das Gartenhäuschen als verkleinerte Kopie des Waschhäuschens, da dieses «ein bisschen einsam in der Landschaft stand».
thumb image
Das Hammergut
Von wegen Männerarbeit! Auch Frauen packten auf dem Hammergut kräftig mit an.
thumb image
Umbau im «neuen Hammer» 1984/85
Die Eingriffe in der Hammer-Villa waren zwar massiv, aber die von Plantas wollten ihn dennoch im historischen Sinn erhalten.
thumb image
Der Umbau 1984-1988
Um zu sehen, wie sich der Einbau der Dachfenster auf das Gesamtbild auswirkt, wurden Maquetten im Massstab 1:1 angebracht.
thumb image
Zufälliges Selbstporträt
Architekt Hans-Peter Bärtsch fotografierte den «neuen Hammer» 1984, um den «Vorher-Zustand» festzuhalten. Seine Bilder sind heute wertvolle Zeitdokumente.
thumb image
Altes Bad im «neuen Hammer»
Die Infrastruktur des «neuen Hammers» war zu Beginn der 1980er Jahre arg in die Jahre gekommen, eine sanfte Sanierung unmöglich.
thumb image
Die Hammerschnitte nach dem Umbau
Das Mühlehaus wurde 1990/91 total saniert. Aus der Hammerschmitte im Untergeschoss wurde ein eigentlicher Festsaal.
thumb image
Kleine Reminiszenz
Auf den Blenden der Lukarnen auf dem Dach des «neuen Hammers» liess Andrea von Planta die Initialen der alten und neuen Besitzerfamilien verewigen.
thumb image
Wasch- und Mühlehaus
Das Waschhäuschen (vorne) und das Mühlehaus nach dem Umbau.
thumb image
Arbeiten auf dem Hammergut
Um genügend Platz für seinen Bauernhof zu haben, legte Heinrich Ulrich Vogel-Saluzzi mehrere Güter zusammen.
thumb image
Feiern im «Hammer»
Emy Naville (rechts) mit Töchterchen Hortense (ganz rechts) wahrscheinlich im Kreise von Verwandten im August 1914.
thumb image
Carl Vogel (1850-1911)
Eine eindrückliche Erscheinung: Carl Vogel (Mitte) posiert mit Bekannten und Verwandten auf der Lorzenterrasse beim «alten Hammer».
thumb image
Ferienerinnerung
Robert E. Naville mit seiner Familie unterwegs in Italien; zu seiner Zeit gehörte der «Hammer» der Papierfabrik, Naville war nur noch Mieter.
thumb image
Das Hammergut um 1900
Hier züchtete Carl Vogel seine Pferde, aber das Hammergut war auch ein «ganz normaler» Bauernhof mit Kälbermast.
thumb image
Die neue Hammer-Villa
Das Entrée nach dem Umbau durch Margrit und Andrea von Planta um 1990.
thumb image
Familientreffen um 1924
Vermutlich handelt es sich um ein Treffen der Familie Naville. In der Mitte vorne «thront» Gustave Naville, hinter ihm (mit Glatze) sein Sohn Robert.
thumb image
Die Naville-Frauen
Gruppenbild der Damen anlässlich eines Treffens der Familie Naville im «Hammer» um 1924.
thumb image
Fototermin auf der Lorzenterrasse
Carl Vogel (2.v.l.) posiert mit seiner Verwandtschaft vermutlich anlässlich eines Fests der Familie von Meiss vor dem «alten Hammer» (um 1890).
thumb image
Der Grüne Salon
Im Grünen Salon des «neuen Hammers» traf sich der Verwaltungsrat der «Papieri», solange diese noch in Familienbesitz war.
thumb image
Carl Vogel (1850-1911)
Pendelte zwischen Stadt und Land: Carl Vogel an seinem Zweitwohnsitz im Lindengarten in Zürich.
thumb image
Emy Naville-Vogel (1885-1981)
Die Tochter von Anna und Carl Vogel-von Meiss im Garten des «Hammers» um 1917.
thumb image
Bauernhof mit Modellcharakter
Das Hammergut gehörte 150 Jahre zur «Papieri». Verantwortlich für den Betrieb war ein Gutsverwalter.
thumb image
Hortense und Robert Naville
Die Kinder von Robert und Emy Naville mit ihrer «Nanny» um 1914 .
thumb image
Lustwandeln in den «Anlagen»
Zum «Hammer» gehörte sogar ein Hirschpark. In dieser gepflegten Wildnis entspannten sich die Vogels – oder malten wie Anna Vogel-von Meiss (1858–1942), Carl Vogels Frau, von der vermutlich dieses Bild stammt.
thumb image
Malerische Idylle
Der «Hammer» um 1900 aus der Sicht von Carl Vogel, der sich hier als Aquarellist versuchte.
thumb image
Carolina Saluzzi (1825–1902)
Die Frau von Heinrich Ulrich Vogel (1822–1893) um 1900.
thumb image
Heinrich Ulrich Vogel (1822–1893)
Er brachte die Papierfabrik in die Familie: Heinrich Ulrich Vogel um 1900.
thumb image
Die Hammer-Pferde
Heinrich Ulrich Vogel begründete um 1850 die Pferdezucht. Natürlich gehörte auch ein Kutscher zum Personal.
thumb image
Mobilität um die Jahrhundertwende
Carl Vogel-von Meiss mit Kutscher Harsch um 1890 vor der alten Hammer-Villa.
thumb image
«Chez les Roberts»
Die Navilles feiern 1955 Silvester im «Hammer». Vorne, von links: Angèle Seeburger, Jacqueline Naville, Reiner Seeburger, Sabine und Ellen Seeburger, Hortense Funk und Robert Naville. Hinten: Robert E. Naville und Michael Funk.
thumb image
Emy Naville mit Kindern
Emy Naville mit ihren drei Kindern Hortense, Robert und Raoul um 1917 im Hammer-Park.
thumb image
Robert Naville mit Kindern
Stolzer Papa: «Papieri-Vater» Robert Naville mit seinen Söhnen Raoul und Robert um 1915.
thumb image
«Papieri-Vater» Robert Naville
Robert Naville führte die «Papieri» ein halbes Jahrhundert. Die Aufnahme stammt aus den 1960er Jahren.
thumb image
Emy Naville (1885-1981)
Es heisst, Robert Navilles Frau Emy, die das «Unternehmen Hammer» schmiss, habe oft im Hintergrund die Fäden gezogen, wenn es um die «Papieri» ging.
thumb image
Robert Naville und Kinder
Fototermin im Hammer-Park: Robert Naville mit seinen Kindern Hortense, Robert und Raoul um 1917.
thumb image
Direktionsfahrzeug um 1922
Der «Hammer» machte schon früh mobil. Robert Naville etwa baute sogar selber ein Auto. Im Bild: Chauffeur mit einem Wagen der Marke Richard-Brasier.
thumb image
Hausangestellte im «Hammer»
Treues Personal: «Facility Managerin» Hulda Egli, Köchin Johanna Liechti, Haushalthilfe Annette Ribeaux (die Frau des Gärtners) und Rosy Denzler, die bei Hortense Funk in Baden arbeitete.
thumb image
Das «Chalet» vor 1900
Bevor es 1930 zur neuen Hammer-Villa wurde, erfuhr das «Chalet» mehrere Um- und Anbauten, letztmals 1915.
thumb image
Das «Chalet» nach 1915
Nach dem letzten grösseren Eingriff 1915 sind die Ausbau- und Erweiterungsschritte gut sichtbar.
thumb image
Kraftwerk Hammer
Seit über 300 Jahren liefert die Lorze die Energie im «Hammer», heute treibt sie eine Turbine im kleinen Gebäude zwischen Mühlehaus (links) und «Magazin» an.
thumb image
Das «Chalet» um 1915
Das «Chalet» nach seiner Erweiterung im Stil der nordamerikanischen Landhäuser – ähnlich, wie sie die Gebrüder Page der Chamer «Milchsüdi» gebaut hatten.
thumb image
Eingang zum «Hammer»
Die Zufahrt zum «Hammer» nach der Umgestaltung durch Andrea und Margrit von Planta.
thumb image
Das «Chalet» vor 1915
Lange diente das «Chalet» als Gästehaus. Erst 1930 wurde es zur neuen Hammer-Villa ausgebaut.
thumb image
Blick vom Hammergut
Direkt an den «Hammer» grenzt das Hammergut. Der Musterbauernhof wurde 1854 von Carl Vogel gebaut. Im Hintergrund: das «Chalet» (um 1915).
thumb image
Der «neue Hammer»
Das Interieur der Hammer-Villa nach dem Umbau durch Margrit und Andrea von Planta um 1990.
thumb image
Ferienfreuden um 1900
Die Vogels im Urlaub in Blankenberge an der belgischen Nordseeküste.
thumb image
Der «neue Hammer»
Das Interieur der Hammer-Villa nach dem Umbau durch Margrit und Andrea von Planta um 1990.
thumb image
Ferienfreuden um 1900
Die Vogels im Urlaub in Blankenberge an der belgischen Nordseeküste.
thumb image
Anna Vogel und Töchter
Die Erbinnen der Papierfabrik: Anna Vogel-von Meiss (1858-1942) und ihre vier Töchter Alice, Olga, Emy und Ellen um 1890. Auf dem Bild fehlt Sohn Alex.
thumb image
Badehäuschen an der Lorze
Das Badehäuschen aus dem Jahr 1881 (hier um 1900), stand auf Stelzen im Wasser; so konnte man direkt in die Lorze abtauchen, ohne sich unzüchtig im Badeanzug präsentieren zu müssen …
thumb image
Die Kegelbahn
Entlang des Unterwasserkanals der Lorze baute Andrea von Planta einen Keller, in dem er auch eine historische Kegelbahn installierte. Das Täfer stammt aus seinem Elternhaus in Such im Engadin.
thumb image
«Orangerie» und Stall
Das Ensemble während der «Ära von Planta».
thumb image
Der «alte Hammer» 1858
Das «Maison Vogel»: Die alte Bleistiftzeichnung wurde aquarelliert vom belgischen Künstler Etienne-Victor le Roy.
thumb image
Alice und Olga Vogel
Die Töchter von Carl und Anna Vogel-von Meiss vor dem «alten Hammer».
thumb image
Hauspersonal um 1900
Angestellte im «Hammer» zur Zeit von Anna und Carl Vogel-von Meiss.
thumb image
Das Bad in der Orangerie
Hinter der Fassade einer Orangerie im Stil des 19. Jahrhunderts verbirgt sich ein Hallenbad, das in einen Festsaal umgewandelt werden kann.
thumb image
Der «neue Hammer»
Das Interieur nach der Renovation durch Margrit und Andrea von Planta um 1990.
thumb image
Festsaal in der «Orangerie«
Innert Kürze wird aus dem Schwimmbad ein Festsaal, in dem locker 120 Gäste und ein ganzes Symphonieorchester Platz finden.
thumb image
Das «Chalet» um 1915
Es wurde in mehreren Etappen zum schmucken Riegelbau erweitert. Danach entstand daraus die neue Hammer-Villa im Stil eines barocken Schlösschens.
thumb image
Die Villette
1866 liess Eisenbahnbaron Heinrich Schultess-von Meiss die Villette als Sommerhaus am Zugersee errichten. 1904 wurde sie von Anna Vogel-von Meiss zur Ganzjahres-Residenz umgebaut.
thumb image
Die Villa
Zwischen 1984 und 1991 wurde der «Hammer» von Margrit und Andrea von Planta zur luxuriösen Residenz umgebaut. Die Anlage sollte im historischen Sinn erhalten bleiben.
thumb image
Familienbild um 1917
Stolzer Vater: Robert Naville mit seinen Kindern Hortense, Robert und Raoul im Garten seiner Liegenschaft.
thumb image
Familientreffen um 1920
Der «Hammer» war immer ein Ort der Begegnung. Während der «Ära Vogel» und der «Ära Naville» traf sich hier vor allem die Verwandtschaft.
thumb image
Der «Hammer» 1913
Ausschnitt aus einem Liegenschaftsplan der Papierfabrik Cham (Ingenieur- & Geometerbureau Karl Ehrensperger, Luzern).
thumb image
Der «Hammer» 1925
Robert (links) und Raoul Naville vor dem «Chalet», das wenige Jahre später zum «neuen Hammer» ausgebaut wurde. Dahinter der «alte Hammer».
thumb image
Pferde gehören zum «Hammer»
Tragisches Schicksal: Alexander Vogel verunglückte 1905 bei einem militärischen Reitwettbewerb tödlich.
thumb image
Familientreffen um 1890
Fototermin auf der Lorzenterrasse: Carl Vogel-von Meiss (2.v.l.), vermutlich anlässlich eines Fests der Familie von Meiss.
thumb image
Mühlehaus-Brand 1931
1931 brannte das Mühlehaus aus unerfindlichen Gründen ab. Die Brandursache blieb ungeklärt, das Mühlhaus wurde im alten Stil wieder aufgebaut.
thumb image
«Chalet»-Anbau 1915
Und noch ein Anbau: Das «Chalet» wurde 1915 ein letztes Mal erweitert, bevor es 1930 im «neuen Hammer» seine definitive Gestalt erhielt.
thumb image
Das Hammergut 1837
Das Bild stammt vom bekannten Kunstmaler Salomon Corrodi (1810–1892), zwölf Jahre nachdem Johann Jakob Vogel-Nötzli die Liegenschaft gekauft hatte.
thumb image
Die Familie Naville
Robert Naville (hinten, 2.v.r.) im Kreise seiner Verwandtschaft.
thumb image
Die Vogel-Kinder 1891
Ellen, Emy, Olga, Alice und Alex Vogel auf der Lorzenterrasse der alten Hammer-Villa (v.l.): In Weiss: eine kleine Besucherin.
thumb image
Das Hammergut um 1900
1854 baute Heinrich Ulrich Vogel-Saluzzi in unmittelbarer Nachbarschaft zum «Hammer» einen Musterbauernhof: das Hammergut.
thumb image
Umbau der Hammer-Villa
Zwischen 1984 und 1988 wurde der «neue Hammer» komplett umgebaut. Ursprünglich sollte hier eine Altersresidenz entstehen. Der Plan scheiterte.
thumb image
Das Bad in der Orangerie
Die Idee, ein Schwimmbad im Stil einer Orangerie aus dem 18. Jahrhundert zu bauen, hatte Denkmalpfleger Josef Grünenfelder.
thumb image
Das Waschhäuschen
Nach der Totalsanierung 1989/90 erstrahlte das Waschhäuschen in neuem Glanz. Gewaschen wurde hier allerdings nicht mehr …
thumb image
«Orangerie» und Pferdestall
Zusammen mit der Villa und dem Pferdestall im Schweizer Chaletstil bildet die vermeintliche Orangerie eine gelungene Hofsituation.
thumb image
Das alte Waschhäuschen
Kleines Bijous ohne Funktion: Um zu waschen, braucht es heute kein Haus mehr. Das Waschhäuschen wurde von den von Plantas komplett umgebaut.
thumb image
Das neue Mühlehaus
Nach der Sanierung 1991/92 präsentiert sich das Mühlehaus in neuem Glanz. Links: das Waschhäuschen.
thumb image
Die Pferdestallungen
Nach dem Umbau anfangs der 1990er Jahre kommt der lupenreine Schweizer Chaletstil des Gebäudes aus dem Jahr 1872 besonders schön zur Geltung.
thumb image
Die Hammer-Villa
In der «Ära von Planta» wurde der «Hammer» im historischen Sinn und barocken Stil umgebaut: Büro im «neuen Hammer».
thumb image
Haustechnik der 1980er Jahre
Modern ist bereits wieder ganz anders: So präsentierte sich raffinierte Haustechnik um 1985.
thumb image
Haustechnik der 1930er Jahre
Von Elektronik keine Spur – aber Technik mit viel nostalgischem Charme (Aufnahme von 1984).
thumb image
Frühling im «Hammer»
Die Villa nach ihrem Umbau durch Margrit und Andrea von Planta.
thumb image
Aus der Vogelperspektive
Der «neue Hammer» nach dem Umbau.
thumb image
Die Villa während des Umbaus
Noch fehlt der Wintergarten, aber sonst erstrahlt die Hammer-Villa gegen Ende der 1980er Jahre bereits in neuem Glanz.
thumb image
Anna Vogel-von Meiss (1858–1942)
Zusammen mit ihrem Mann Carl Vogel (1850–1911) gestaltete Anna von Meiss den «Hammer» zur repräsentativen Liegenschaft um.
thumb image
Der «neue Hammer» 1984
Vor seinem Umbau durch Margrit und Andrea von Planta präsentierte sich die Hammer-Villa zwar charmant, aber ziemlich in die Jahre gekommen.
thumb image
Umbau der Hammer-Villa 1985
Lukarnen, Monde und Halbmonde sollten den Dachstock heller machen: Die Hammer-Villa während des Totalumbaus Mitte der 1980er Jahre.
thumb image
Schmuckes Ensemble
«Gartenlaube», Magazin, Waschhäuschen und Mühlehaus (v.l.) nach dem Umbau durch Margrit und Andrea von Planta.
thumb image
Neubau «Gartenlaube»
Das Dach des neu erstellten Gartenpavillons wurde als Ganzes mit dem Pneukran auf das Gebäude gehievt. Jenes des deutlich grösseren Waschhäuschens nebenan wurde in zwei Teilen montiert.
thumb image
Umbau Waschhäuschen
Das passt: Das neue Dach des Waschhäuschen sitzt perfekt. Freude herrscht …
thumb image
Umbau Hammer-Villa
Nicht nur die alte Villa wurde komplett umgebaut; auch die ganze Erschliessung musste frisch gemacht werden.
thumb image
Wiedersehen im «Hammer»
An Weihnachten 1989 kehrte Sohn Claudio von Planta (rechts) nach einer spektakulären Rettungsaktion aus dem indonesischen Dschungel zurück, wo er einen Dokumentarfilm gedreht hatte.
thumb image
Familienkutsche
Die von Plantas fahren am 29. Dezember 1989 aus. Auf dem Bock sitzt Sohn Felix.
thumb image
Weihnachten im «Hammer»
Jacqueline Naville, Grossvater Jean Ferrière, die Hausangestellte Santina Lira-Prez, Marie-Louise Naville-Ferrière, André Naville und Grossmutter Frida Ferrière (v.l.). Es fehlt Robert E. Naville, der wohl fotografiert hat.
thumb image
Die «Solitude» in Cham
Oberst Richard Vogel (1870-1950) legte nicht nur den Hammer-Park nach englischem Vorbild an, er gestaltete auch den Garten seiner Villa Solitude in Cham (Bild).
thumb image
Stilvolles Interieur
Das Vestibül der Hammer-Villa vor dem Umbau 1984-1988. Die Rixheimer Tapete «La grande chasse» stammt aus dem 19. Jahrhundert.
thumb image
Emy Vogel um 1890
Ein richtiges Hammer-Kind reitet – auf selbst gezüchteten Pferden! So auch die kleine Emy Vogel (Bild).
thumb image
Das Hammergut um 1900
Als Modellbauernhof konzipiert, wird das Hammergut fast 150 Jahre betrieben, in den letzten Jahrzehnten besonders erfolgreich.
thumb image
Tennisfreuden um 1905
«Grand Slam» im «Hammer»: die Vogel-Töchter auf dem Tennisplatz zwischen Pferdestallungen und Wohnhaus.
thumb image
Ausflug auf den Zugerberg 1918
Familienausflug auf die eigene Alp auf dem Zugerberg; sie war Teil des Hammerguts.
thumb image
Die Vogel-Töchter und ihre Kinder 1917
Die vier Papierfabrik-Erbinnen und ihre Kinder (v.l.): Alice, Olga, Emy und Ellen bei einem Familientreffen im «Hammer».
thumb image
Beginn der «Ära Lüdi» 2013
Ariel Lüdi und Lebenspartnerin Natalie Hunold mit ihren drei Hunden Mister, Drummer und Wuschel übernahmen im Oktober 2013 den «Hammer» von «Gutsherr» Andrea von Planta.
thumb image
Die Waisenkinder von Hagendorn
Schwester Regula Wildhaber (links) und ihre Kinder: Carl Vogel machte 1888 aus der Kinderarbeitsanstalt ein Heim für Waisen. Die Menzinger Schwestern und ihre Schützlinge waren gern gesehene Gäste im «Hammer».
thumb image
Leben im «Hammer»
Oberst Richard Vogel blieb unverheiratet und lebte lange Zeit selber im «Hammer». Im Bild: sein Zimmer.
Fotoalbum